Familie Hannwald mit waschies Gründerin Carolin Schuberth im Interview

Familienglück zu viert!

Im Mai wurden Sven und Melissa Hannwald noch einmal Eltern und bekamen ein Mädchen mit dem wunderbaren Namen Liv.
 Ihr Sohn Glen ist dieses Jahr zwei Jahre alt geworden. Wir wollten wissen, wie die Familie mit zwei Kindern, Hausbau und Job alles unter einen Hut bekommt.

 Carolin: Als ehemaliger Spitzensportler bist Du, lieber Sven, Höchstleistungen gewohnt. Wie ist es denn als frisch gebackener Papa mit zwei Kindern?

Sven: ” Es ist schon mit zwei Kindern um einiges anstrengender, als mit nur einem, aber die meiste Arbeit hat natürlich meine Frau mit der Kleinen.
Sobald Melissa mit Beikost anfangen kann, wird das aber auch wieder entspannter und Sie kann sich wieder freier bewegen und ist nicht völlig fremdbestimmt von Liv.

Melissa: in meinem zweiten Leben werde ich einfach Vater! (lacht)

Carolin: Wir haben Euch die waschies zum Ausprobieren geschickt und wollten von Euch eine ehrliche Meinung haben, ob ihr unser Produkt wirklich gut findet. Ihr habt uns dann angerufen und
gemeint: „Wir finden die wirklich klasse, weil sie einfach das Leben mit Kids erleichtern und Müll reduzieren.“

Melissa: Gerade im Moment muss alles schnell gehen und wenn Glen isst, dann ist oft das komplette Gesicht verschmutzt. Wenn man ihn mit dem waschie abwäscht, dann ist das für den Kleinen und auch für mich als Mama sehr entspannt, denn die waschies sind weich und kratzen nicht und man bekommt alles schnell mit Wasser weg.
Gerade bei der Keinen Liv möchte ich zu Hause Feuchttücher vermeiden, da sind die waschies super.
Klar, wenn wir unterwegs sind, dann nehmen wir auch Feuchttücher mit, aber dennoch spart man sich schon eine Menge an Müll, wenn man einen Teil der Feuchttücher durch waschies ersetzt.

Carolin: Lieber Sven, Du bist in der letzten Staffel der VOX-Sendung „Ewige Helden” Erster geworden.

Darüber hinaus bist du bekannt dafür, dass du immer alles gibst und oft auch an deine Grenzen gehst!

Sven: Da hast Du vollkommen recht, wenn ich nicht Sportler gewesen wäre, sondern einen anderen Beruf erlernt hätte, hätte ich mich genauso reingestresst, ich bin eben ein Typ, der sich keine Pausen gönnt und weiter über die eigenen Kraftresourcen hinausgeht.
Das ist eine Typfrage und wenn Du so jemand bist, ist die Gefahr recht groß, dass Du dann mit 280 Sachen gegen die Wand rennst und dann ist das auch nicht so einfach wieder normal weiter zu machen.
Aus diesem Grund bin ich auch Coach für diesen Bereich und berate Unternehmen, dass sie frühzeitig Burn Out Formen erkennen und rechtzeitig vorbeugen können.

Carolin: Auch ich habe in diesem Jahr gemerkt, dass ich weit über meine eigenen Kräfte gegangen bin – als Mama, mit dem waschies-Start Up und dann habe ich natürlich noch meine eigene Werbeagentur mit wunderbaren Mitarbeitern. Das ist schon eine große Verantwortung, aber am Ende muss man auch auf sich selbst schauen und die Prioritäten neu verteilen, sonst macht der Körper vollends schlapp und man kann gar nichts mehr tun.

Wie geht es für dich in den nächsten Monaten neben dem Coaching-Job weiter?

Sven: Jetzt fängt wieder die Skispringsaison an, da bin ich für Eurosport in der halben Welt unterwegs und moderiere die Wettkämpfe, das ist ein super spannender Job, aber eben auch Kräfte zehrend.

Melissa: Da werde ich mit den Kids leider etwas auf mich gestellt sein, aber jetzt ist Liv ja bereits etwas pflegeleichter!

Carolin: Wir vom waschies-Team bedanken uns für das entspannte Interview und wünschen Euch für Euren weiteren Lebensweg alles Gute – wir werden Euch nochmals mit waschies versorgen, damit ihr für die Zeit mit Beikost bei der kleinen Liv gewappnet seid!
Ich hoffe, wir sehen uns bald mal wieder!