Was für Deine Haut bei der täglichen Reinigung wichtig ist? – Gründern Carolin Schuberth beantwortet Dir häufige Fragen im Gespräch mit Caroline A. Kaiser, Fachärztin für Dermatologie.

Auf die waschies gekommen bin ich aufgrund der Hautprobleme meiner Töchter, die immer wieder unter einem wunden Po litten und auch zum Teil Neurodermitis hatten. Dass Feuchttücher unheimlich viel Müll produzieren ist jedem klar, aber dass sie eben auch noch viele ungewollte Stoffe auf die Haut bringen, das ist uns oft nicht bewusst. Diese Stoffe haben die Haut meiner Kinder noch mehr irritiert. Genau das ist auch der Fall bei den Abschminktüchern.

Ich habe mal ein paar Inhaltsstoffe herausgezogen, die in Feuttüchern enthalten sein können: Methylparaben, Limonene, Linalool, Geraniol, Citronellol, Benzyl Alcohol, Alpha-Isomethyl Ionone, Butylphenyl Methylpropional, Citral und Parfum. Um diese Produkte nicht auf die Haut bringen zu müssen, habe ich die waschies KIDSLINE und auch die FACELINE entwickelt.

Eigentlich sollen Feuchttücher die Haut säubern, aber gerade Stoffe wie Butylphenyl, Methylpropional und auch Parfüm reizen die Haut noch mehr, oder was ist davon zu halten?

Sie sind nicht direkt reizend oder giftig, sondern können bei empfindlichen Personen zu Sensibilisierungen und Allergien führen.

Warum ist die Hautreinigung so wichtig? Bildet sie die Basis für eine nachgehende Pflege?

Nur gereinigte Haut kann auch nachfolgende Pflege gut aufnehmen, ähnlich einer versiegelten Asphaltdecke, die keinen Regen mehr ins darunterliegenden Erdreich lässt.

Was wäre, wenn wir das Make-up einfach auf unserer Haut lassen und uns nicht abschminken würden?

Make-up lagert sich auf der Haut ab, kann dann in Verbindung mit Hautfett, Umweltschadtstoffen und Bakterien die Poren verstopfen und zu Entzündungen führen, was dann als Pickel sichtbar wird.

 

Wie viele Schadstoffe sammeln sich während eines Tages auf der Haut?

Das ist schwer zu sagen, es kommt ganz darauf an wo wir uns aufhalten, in der Stadt oder auf dem Land, in der Nähe von Industriestandorten oder am Meer.

Leider reicht Wasser bei der Make-up Entfernung nicht aus, deshalb haben wir uns einer Stoffkombination bedient, die es schafft, nur mit Wasser zu reinigen. In unseren waschies ist eine spezielle Mikrofaser mit einer  Viskosefaser verwebt, die es schafft, Wasser auf die Haut zu bringen und den Schmutz aufzunehmen. Dieser Stoff ist hypoallergen, das heißt er ist ohne Schadstoffe produziert, die auf die Haut kommen könnten, dadurch wird der Säureschutzmantel der Haut nicht angegriffen,

 

Wofür ist der wichtig?

Der Säureschutzmantel unserer Haut besteht hauptsächliche aus Wasser und Fett (es handelt sich um einen Hydrolipidfilm) und ist leicht sauer mit einem pH-Wert von 5,4 bis 5,9. Er schützt vor dem Eindringen von körperfremden Stoffen, zudem hemmt er das Wachstum schädlicher Mikroorganismen  und fördert das Wachstum von förderlichen Mikroorganismen. Diese Mikroorganismen bilden das Mikrobiom der Haut (Bakterien, Viren, Pilze,  Protozoen). Das Mikrobiom macht etwa 2% unseres Körpergewichts aus und ist sowohl an der Haut als auch im Darm zu finden, überall dort wo der Körper Kontakt zur Umwelt hat. Wird der Säureschutzmantel durch übermäßige falsche Reinigung, z.B. mit aggressiven Reinigern wie Waschpasten, verletzt, kommt es zu Juckreiz, trockener Haut und Ekzemen.

Was raten Sie jemanden, der eine Haut hat, die stark zu Pickeln und Mitessern neigt?

Möglichst immer gut abschminken, keine starken mechanischen Peelings verwenden, keine komedogenen (Porenverstopfenden) Make-up-Produkte auftragen und bei fehlender Besserung die Vorstellung beim Dermatologen, damit keine bleibenden Narben entstehen.

Es gibt Schminke, die immer länger hält, gerade Lippenstifte sind hier zu nennen. Ist das eigentlich gut für die Haut?

Je länger ein Produkt auf der Haut hält, desto mehr interagiert es mit unserer Haut, lässt sich schlechter entfernen und kann gegebenenfalls auch unsere Haut schädigen.

 

Was ist Ihr DETOX Tipp für die Haut?

Unsere Haut sollten wir vorsichtig und liebevoll behandeln, keine aggressiven Reinigungssubstanzen verwenden, aber abends vor dem Zubettgehen unbedingt reinigen z.B. mit den waschies, für den eigenen Hauttyp geeignete Pflege anwenden, tagsüber draußen Sonnenschutz verwenden und übermäßiges Sonnenbaden insbesondere von 11.00 bis 15.00 Uhr vermeiden.

Dann habe ich noch eine spezielle Frage bezüglich „Weichspüler“: Wieso löst dieser eigentlich oft so starke Hautirritationen aus?

In Weichspülern sind sehr viele Inhaltsstoffe, die Allergien auslösen können wie Duftstoffe (Citronellol, Eugenol, Cumarin, Farnesol, Hexyl Cinnamal, Linalool), Konservierungsmittel (Benzisothiazolinone) oder Emulgatoren. Es reicht meist die Wäsche mit normalem Waschmittel zu waschen und dann im Trockner zu trocknen, das macht die Wäsche auch weich, ohne dass sich fragliche Stoffe um die Fasern legen und die Eigenschaften der Textilien verändern. Weichspüler führen gerade bei Sporttextilien oder Handtüchern zu einer verringerten Feuchtigkeitsaufnahme.

Liebe Caroline, wir bedanken uns für das tolle Interview!