Dynamischer Yoga-Start in den Tag

Yoga gewinnt immer mehr Anhänger auf der ganzen Welt. Zu Recht. Am Morgen ist Yoga sogar noch effektiver als sonst. Wir erklären, warum. Und die beste Übung verraten wir am Schluss auch noch …

Im Einklang sein mit Körper und Geist – wer möchte das nicht? Mit Yoga gelingt das besonders gut, daher ist es bei Millionen Menschen auf der ganzen Welt beliebt. Doch worum handelt es sich bei Yoga eigentlich?

Praktiziert wird Yoga – früher auch Joga geschrieben – schon seit einer halben Ewigkeit, die Wurzeln dieser Philosophie reichen bis ins antike Indien zurück. Yoga eroberte wegen seiner vielen Vorteile aber schnell auch die westliche Welt; die Zusammenführung von Körper und Geist, die sich nicht auf die sportliche Betätigung beschränkt, konnte auch in Europa und den USA überzeugen.

Wer übrigens nach einer exakten Definition von Yoga verlangt, den muss man enttäuschen: Es gibt sehr viele Stile und Mischformen – und diese verfolgen wiederum unterschiedliche Ziele. Wofür Yoga aber grundsätzlich steht: dass es dem Menschen anschließend einfach besser geht.

Yoga am Morgen sinnvoller als am Abend

Besonders gut ist nach Ansicht vieler Experten, das Yoga-Programm zu Tagesbeginn durchzuführen. Die Vorteile sind bei genauerer Betrachtung einleuchtend.

Prävention gegen Stress

Am frühen Morgen ist der Geist noch befreit von jeglichen Sorgen und Stressgefühlen. Diese Leichtigkeit lässt sich mit Yoga konservieren. Direkt nach dem Aufstehen praktiziert, hilft Yoga Stress gar nicht erst aufkommen zu lassen. Damit es aber keine Missverständnisse gibt: Auch am Abend ist Yoga sinnvoll – um den Körper von Ärgernissen und Stress des Tages zu befreien.

Energischer Start in den Tag

Das sanfte Aufwecken am Morgen ermöglicht einen viel ausgeglicheneren, bewussteren und energiegeladeneren Start in den Tag. Außerdem steigert Yoga nach dem Aufstehen Konzentrations- und Leistungsfähigkeit.

24h-Power fürs Immunsystem

Yoga stärkt die Abwehrkräfte und verbessert den generellen Gesundheitszustand des Menschen. Erst atmet man tiefer, bewegt sich bewusster, dadurch funktionieren Organe und Kreislaufsystem besser.

Mehr Zeit am Abend

Wer abends müde und erschöpft von der Arbeit heimkommt, hat meist kaum Lust noch viel zu unternehmen – und falls doch, ist Sport nicht unbedingt die erste Wahl. Wer sein Yoga-Programm bereits am Morgen erledigt hat, kann abends, statt sich in einen vollbesetzten Yoga-Kurs zu quetschen, die Zeit besser nutzen: um sich zu entspannen, zu kochen, sich mit Freunden zu treffen . Und das alles ohne schlechtes Gewissen.

Bei der optimalen Yoga-Übung für den Morgen, einem Ganzkörper-Workout für Anfänger und Geübte, ist der Name Programm: Sie heißt „Sonnengruß“!

In diesem Sinne: Begrüßen wir die Sonne – ab auf die Matte!

Gefällt dir dieser Beitrag? Du kannst ihn gerne teilen!