3 Tipps für den Sommer

Der Sommer ist da! Das bedeutet Spaziergänge und Spaß im Freien, barfuß spielen und Eis schlecken. Doch der Sommer bringt auch kleine Gefahren mit sich. Wie bei Erwachsenen muss auch für die Kleinsten ein optimaler Schutz vor Sonne, Hitze und UV-Strahlen berücksichtigt werden. Hier sind drei Tipps, die dir helfen worauf geachtet werden muss, damit sich dein Baby im Sommer wohl fühlt:

Sommerbekleidung – der Zwiebellook

Ist das allseits bekannteste Zwiebellook-Prinzip auch nützlich im Sommer? Na klar! Und so sollte es aussehen:

  • ein ärmelloser Body (bei besonders heißen Tagen nur ein Höschen über die Windel)
  • ein helles leichtes T-Shirt
  • und eine dünne Hose oder stattdessen ein dünner Strampler ohne Fuß

Söckchen können schnell ausgezogen werden, denn Babys lieben es mit ihren nackten Füßchen zu spielen. Wenn es morgens noch draußen frisch ist, folgt noch ein dünnes Baumwolljäckchen. Grundlegend sollte die Kleidung leicht und Atmungsaktiv sein. Zu beachten sind Naturmaterialien wie Baumwolle oder Leinen, denn Synthetik lässt schnell schwitzen.

Ein Hut im Sommer tut jedem gut. Vor allem für die empfindliche Kopfhaut eines Babys ist es notwendig diese vor Sonne und Hitze zu schützen. Je breiter der Hutrand, desto besser. Optimal sind Hüte die über den Nacken gehen, denn bekommt man dort einen Sonnenbrand führt dies leicht zum Sonnenstich.

Tipp: Bei Unsicherheiten, ob ihr Kind zu warm oder zu dünn angezogen ist: Die Haut sollte im Nacken ihres Kindes warm aber nicht schwitzig sein.

Sommer im Kinderwagen

Beim Spazierengehen mit dem Kinderwagen ist immer ein dünnes Tuch oder eine Mullwindel bereitzuhalten. Einfach locker über den Wagen legen und falls notwendig mit Wäscheklammern befestigen. Es hält zwar die Sonnenstrahlen ab, stoppt aber nicht vollkommen die schädlichen UV-Strahlungen. Einen wirkungsvolleren UV-Schutz bieten dagegen Sonnensegel oder ein montierbarer Sonnenschirm für den Kinderwagen oder Buggy.

Auch ein Nickerchen im Freien ist für Babys bezaubernd. Wichtig ist ein schattiges Plätzchen zu finden. Zum Schlafen kann dein Kind im Kinderwagen oder in eine Babyschale gelegt werden. Findest du Schatten unter einem Baum, denke daran einen Schutz (Insektennetz) über den Wagen oder die Schale zu spannen. Denn Babys öffnen den Mund im Schlaf.

Tipp: Ein Regendach ist nicht als Abdeckung zu nutzen. Es droht sonst Hitzestau.

Essen und Trinken an heißen Tagen

Stillbabys brauchen keine zusätzlichen Flüssigkeiten. Sie möchten allerdings öfters an die Brust, wenn es sehr warm ist.

Babys, die bereits Brei bekommen, sollten hingegen nebenbei öfters mit ausreichend Flüssigkeit versorgt werden. Ideale Durstlöscher sind Wasser, ungesüßter Tee und Saftschorle.

Eis dürfen Babys auch essen. Jedoch nur, wenn bereits verschiedene Kost (speziell Milchprodukte) probiert wurde, ansonsten geht auch ein Wassereis. Halt solltet ihr dagegen vor selbstgemachtem Eis oder vom fahrenden Händler machen. Die rohen Zutaten können bei der Hitze schnell verderben und Babys haben noch nicht genug Abwehrkräfte. Dies gilt für alle Lebensmittel. Also im Sommer alles im Kühlschrank aufbewahren und frische Speisen zubereiten. Genauso wenig wie wir, mögen Kinder auch keine kräftig herzhaften Gerichte. Plane somit für dein Baby und dich selbst viel Gemüse, Obst und leichte Kost ein.

Gefällt dir dieser Beitrag? Du kannst ihn gerne teilen!